Polder fertig – und dann?

Coldemüntjes Zukunft Thema der Reihe „Masterplan kompakt“ am 15. Mai

Terborg. Wenn die Bauarbeiten am Tidepolder Coldemüntje und seinem Aus- und Einlassbauwerk abgeschlossen sind – dann sollen sich in dem Gebiet neue Lebensräume entwickeln, die für einen Tidefluss typisch sind. Aber: Welche Lebensräume genau sind das? Und wie sollen sie sich im ersten Masterplan-Ems-Polder entwickeln? Diese und weitere Fragen beantwortet der Biologe Dr. Claus Hinz vom Geschäftsbereich Naturschutz des NLWKN und Koordinator für den Bau mehrerer Masterplan-Polder am Mittwoch, 15. Mai ab 17.30 Uhr, im Rahmen der Vortragsreihe „Masterplan kompakt“ in der Naturschutzstation Ems. So viel steht fest: In einer Testphase wird die Funktion der Bauwerke geprüft und angepasst. Zudem wird genau hingeschaut, wie sich die Fläche und die Priele unter den neuen Bedingungen entwickeln, wie die Ziellebensräume entstehen und was sich alles dort an Tieren und Pflanzen ansiedelt. Wie all das funktionieren soll und was dafür geplant ist, ist Thema des Vortrags.

Wegen des begrenzten Platzes ist eine Anmeldung erforderlich unter Tel. 0441/9215-481 oder per E-Mail an masterplan-ems@arl-we.niedersachsen.de. Die Naturschutzstation Ems des NLWKN befindet sich in der Schöpfwerkstraße 10 in Terborg (Gemeinde Moormerland) im ehemaligen Sielwärterhaus des Siel- und Schöpfwerks Sautel direkt am Emsdeich.

Alle bisherigen Vorträge der Reihe sind online nachzulesen unter
Masterplan Ems 2050: Masterplan-Tagebuch (masterplan-ems.info)